Berühren und Begegnen


Massage in der Kranken-, Alten- und Palliativpflege


Begegnungen, nonverbale Kommunikation und insbesondere Berührung spielen von frühester Kindheit an eine sehr zentrale Rolle. Im Umgang mit kranken, einsamen und sterbenden Menschen sowie schwierigen Lebenssituationen ist die Bedeutung von Mimik, Gestik und achtsamer, sanfter Berührung oft heilsamer als Worte.


In diesen zwei sehr praxisbezogenen Kurstagen lernen wir Berührung als kreative Form der Kommunikation für Menschen in jedem Alter und verschiedensten Lebenssituationen einzusetzen.


Die erlernten Griffkombinationen haben ihren Ursprung in der Aromamassage und können mit oder ohne fette/ätherische Öle eingesetzt werden. Das Spezielle an dieser Technik ist der bewusst eingesetzte, leichte Druck, welcher:

  • Über taktile Reize gezielt die körpereigenen Rezeptoren stimuliert oder beruhigt;

  • über die Berührung der Haut bewusst die Schmerz- und Angstwahrnehmung verändert;
  • den Stress reduziert, das Immunsystem moduliert und die Schlafqualität verbessert.


Diese Massagetechnik ist ideal in der Kranken-, Alten- und Palliativpflege, lässt sich aber auch sehr gut in vielen anderen Settings einsetzen.