1. Lydia Graf - Dietrich
  2. Aromatherapie
  3. Mittwoch, Juni 04 2014, 07:47 PM
  4.  Abonnieren via E-Mail
Ich brauche Hilfe einer Aromatherapeutin:
eine Klientin zeigte mir ihre Operationsnarbe einer Brustamputation vor knapp 5 Jahren. Die Narbe ist verdickt und war auch gerötet. Sie sagte mir, manchmal sei die Narbe hart. sie fragte mich, ob ich "etwas" wüsste - die Ärzte sagten ihr, man müsse eine Narbenkorrektur Operation machen, um etwas zu ändern. Das will sie nicht. Sie hat eine Narbensalbe ausprobiert, später auch Aprikosenöl, beides mit wenig Erfolg.
Meine Idee ist: eine 1% Mischung bestehend aus Immortelle, Berglavendel und römischer Kamille in Avocadoöl oder Aprikosenöl - ich würde sie an den ätherischen Ölen zuerst riechen lassen.
Mit dem Rat, die Ölmischung mit feinen kreisenden Bewegungen über der Narbe einzumassieren.
Meine Gedanken dazu: ich möchte der Psyche schmeichlen, den Lymphfluss anregen, die haut nähren und weich machen.
Was meinen die Fachfrauen?
Danke für eine Stellungnahme
Nachtrag: 15.08.2014
Ich habe meiner Kundin ein "Narbensalbe" bestehend aus Familienbalsam ( Eliane Zimmermann) + Rosengeranie und Weihrauch Arabien gemacht. Sie hat mir rückgemeldet: die Narbe sei weicher und elastischer geworden. Sie fragte mich für Nachschub. Sie mag den Duft. Sie fragte, ob ich sie mit der gleichen Mischung massiere. Ich freue mich ob dem Erfolg


There are no replies made for this post yet.
However, you are not allowed to reply to this post.